Vinylboden Holzoptik reinigen

[Maria Kraynova] © 123rf.com


Vinylboden reinigen: Was bei Alltags-, Grund- und Intensivreinigung zu beachten ist

Der widerstandsfähige Vinylboden, auch PVC genannt, ist säureresistent sowie unempfindlich gegen Laugen, Alkohol und Öle. Darüber hinaus hält er besonders lange den Anforderungen des Alltags stand und ist anderen Kunststoffböden dadurch überlegen. Dennoch ist eine regelmäßige Reinigung notwendig. Dabei gibt es verschiedenste Reinigungsformen und -anlässe, aber auch einige No-Gos. Einen Überblick gibt der Blogartikel.


Vinylböden sind äußerst beständig und halten teilweise sogar doppelt so lange wie beispielsweise Laminatböden. PVC besitzt mittlerweile eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren. Dabei hält Laminat nur 10 bis 15 Jahre durch. Ein anderer Vorteil besteht darin, wie pflegeleicht der Belag ist. Er hält vielen Belastungen und Reinigungen stand und wird deshalb auch gern in stärker beanspruchten Bereichen wie z.B. Küchen eingesetzt.
Bedingt durch seine lange Lebensdauer, wird der PVC über Jahre unendlich vielen Zyklen der Alltagsreinigung unterworfen. Daher ist es umso wichtiger zu wissen, welche Aktivitäten und Materialien auf dem Vinylboden unbedingt zu vermeiden sind.


No-Gos bei der Reinigung von Vinyl- und PVC-Böden

Einige Fehler bei der Reinigung und Pflege verzeiht PVC niemals. Folgende Mittel und Materialien sind unbedingt zu vermeiden:

  • Scheuerschwämme, Scheuermilch, oder –pulver: Sie beschädigen ggf. die Oberfläche
  • Reiniger auf Lösemittelbasis: es drohen Verfärbungen
  • Öl- oder wachshaltigen Reinigungsmittel
  • Ammoniak- oder chlorhaltigen Reiniger
  • Weichspüler: machen den Boden extrem rutschig
  • stehendes Wasser: sollte trotz der Feuchtigkeitsbeständigkeit von PVC vermieden werden
  • Kunststoff- oder latexhaltigen Fußmatten: Weichmacher verursachen Verfärbungen

Gerade die kunststoffhaltigen Teppiche, wie z.B. rutschfeste Matten in Bädern und Feuchträumen müssen unbedingt umgangen werden. Die dadurch entstehenden großflächigen Vergilbungen lassen sich kaum mehr entfernen.



Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung: so steigert sich die Lebensdauer von Vinylboden

Dennoch sind Fußmatten durchaus sinnvoll: Denn diejenigen, die keinen Kunststoff enthalten, verhindern Kratzer durch kleinste Steinchen, die an den Schuhen haften bleiben. So sind sie auch im Einsatz vor der Haustür ein wirksamer Schutz gegen Beschädigungen. Ein weiterer Schritt, um den PVC vor Kratzern zu schützen, ist es, wie bei jedem anderen Bodenbelag, Filzgleiter an Stühlen und anderen beweglichen Elementen zu verwenden.


Wie reinigt man einen Vinylboden im Alltag?

In einem täglich bis wöchentlichen Abstand und jeweils bei Bedarf, sollten Staub und Schmutz entfernt werden. Hilfreich ist es, den Boden dazu mit dem Bürstenaufsatz des Staubsaugers zu bearbeiten, da so bereits Schmutzpartikel erfasst werden, die beim Wischen eventuell Kratzer oder Schlieren verursachen könnten.
Fester sitzender Schmutz wie angetrocknete Flüssigkeitsflecken lassen sich entfernen, indem man dem Wischwasser etwas Reinigungsmittel, wie z.B. RETOL CARE Cleaner, oder Pflegemittel beigibt. Besonders freut sich der Vinylboden, wenn man ihn nach der nebelfeuchten Reinigung mit Pflegemittel einfach von selbst trocknen lässt. So kann sich ein schmutzabweisender Film auf seiner Oberfläche bilden.


Das Entfernen besonders hartnäckigen Schmutzes von Vinylboden


Reinigung mit Tuch

Reinigung von Vinylboden mit Tuch

Tomatenflecken, Blut und Ähnliches lassen sich durch feuchtes Abwischen in der Regel beseitigen. Im Zweifelsfall kann noch mit verdünntem Reinigungsalkohol nachgearbeitet werden, falls sich Farbe festgesetzt hat.

Bei Farbflecken durch Tinte oder Kuli, etc. eignet sich zum Beispiel ein Terpentinersatz. In beiden Fällen sollte nach einer kurzen Einwirkzeit von 5 bis 20 Minuten mit Wasser nachgewischt werden. Auch alternative Mittel wie eine Paste aus Wasser und Natron können bei solchen Verschmutzungen versuchsweise eingesetzt werden.


Grund- und Intensivreinigung bei Vinylboden: selten aber gründlich

Die Intensiv- und Grundreinigung von PVC- und Vinylböden sind Vorgänge, die nur in großen Abständen sinnvoll sind. Beide helfen dabei, den Glanz des Bodens zu erhalten, vor der Einwirkung hartnäckiger Flecken oder dauerhafter Belastung zu schützen und die Haltbarkeit zu verlängern.


Die Grundreinigung ist bei Vinylboden dazu gedacht, ältere Schichten von PVC- Pflegemitteln zu entfernen, die sich bei jeder Pflege über den Boden legen. Sie können dafür sorgen, dass trotz einer gerade durchgeführten Grundreinigung der Boden immer noch stumpf oder fleckig aussieht. Für die Grundreinigung eignen sich spezielle Produkte aus dem Baumarkt, die gerade für diese jährliche Behandlung gedacht sind.

Die Intensivreinigung dient der Entfernung schon seit Jahren festsitzenden Schmutzes. Dazu eignet sich auch eine Bodenreinigungs- bzw. Mehrscheibenmaschine. Zunächst lässt man einen speziellen Reiniger, geeignet ist beispielsweise der RETOL CARE Intensive Cleaner, eine Weile auf dem Boden einwirken. Danach wird der Boden mit einem Pad aus Nylon, wie z.B. dem RETOL Thunderpad, das auf der Mehrscheibenmaschine angebracht ist, bearbeitet. Der dabei gelöste Schmutz kann wie üblich wischend gereinigt werden.


Vorsicht sollte der PVC-Bodenbesitzer bei diesen Arten der Reinigung allerdings trotzdem walten lassen: Sie sollten nur in Ausnahmefällen und möglichst selten eingesetzt werden, da die mechanische Einwirkung der Bodenreinigungsmaschine sowie der speziellen Grundreinigungsprodukte den Belag bei häufigerem Einsatz auslaugen.


Der Umgang mit Kratzern im Vinylboden

Sind trotz aller Vorsicht doch tiefe Kratzer im PVC entstanden, so bleibt in vielen Fällen nichts anderes übrig, als die betreffende Stelle mit einem neuen Stück Kunststoffboden zu ersetzen.

Dazu kann der Kratzer mit einer rechteckigen Umrandung ausgeschnitten werden. Mit dem Föhn wird der Bereich erweicht und kann so leichter abgehoben werden. Ein neues Stück derselben Abmessung kann dann auf Stoß verklebt werden. Danach sollte es für ca. 48 Stunden mit einem Gewicht beschwert bleiben.

Allerdings gibt es auch weniger invasive Möglichkeiten, größeren Kratzern beizukommen. Die Hersteller der Böden empfehlen spezielle Mittel, die solche Kratzer entfernen oder wieder unsichtbar machen. Eine andere Variante sind Nachfärbestifte. Dazu sollten sich Nutzerinnen möglichst vorher im Baumarkt beraten lassen. Beides kann dann zunächst an unauffälligen Stellen getestet werden.


Fazit: So sollte PVC gereinigt werden

PVC ist langlebig und widerstandsfähig. Dies bleibt er vor allem dann, wenn die bereits beschriebenen Grundsätze der Reinigung eingehalten werden. Im Alltag reicht meist das Staubsaugen mit einer weichen Bürste und das sofortige Entfernen von feuchten Verunreinigungen. Die "umfangreicheren" Reinigungsformen sollten sparsam, aber gezielt einmal im Jahr, bzw. alle paar Jahre, eingesetzt werden.


Weitere Artikel