Sehr geehrte Kunden, aufgrund des Umzugs unseres Logistikzentrums wird die Bearbeitungszeit für Bestellungen bis zu 3 Werktage betragen. Wir danken für Ihr Verständnis! Mit freundlichen Grüßen, Ihr RETOL Team
Naturholzboden

© Bildquelle: retol.de


Neuer Glanz für alte Holzterrassen


Holz ist nach wie vor ein beliebtes Bodenmaterial – im Haus wie im Garten.
Und das völlig zurecht: Holz wirkt nicht nur optisch warm, sondern hat auch eine angenehme Haptik und lässt sich vielseitig einsetzen.
Jedoch sind Holzterrassen und auch Balkonverkleidungen ständig wechselnder Witterung ausgesetzt, Feuchtigkeit und UV-Strahlung setzen dem Holz mit der Zeit zu, es verwittert langsam, vergraut und wird von der Oberfläche rau.


Zeit für eine Renovierung


Alte Holzterrasse

© Bildquelle: retol.de

Eine komplette Renovierung der Holzterrasse muss ungefähr aller 10 bis 15 Jahren einplant werden, wenn man sie nicht nur optisch pflegen, sondern auch ihre Lebensdauer verlängern möchte.
Natürlich hängt es immer von der jeweiligen Holzart und dem Abnutzungsgrad ab, welche Maßnahmen notwendig sind.

Witterungseinflüsse und ihre Folgen:

  • Regenfälle führen oft zu einem Grauschleier auf den Terrassendielen
  • Eis kann der Oberfläche zusetzen und Risse hervorzurufen
  • Konstante Nässe, wie zum Beispiel durch nasses Laub, lässt das Holz aufquellen und kann neben einer Veränderung der Holzstruktur auch oft Vermosung oder Schimmel, Pilzbefall oder Fäulnis verursachen


Vorgehen bei der Sanierung der Terrasse:

Die Terrasse sollte zunächst gründlich von losem Schmutz und harten Belägen befreit werden, um eventuell vorhandene Schäden an den Dielen einschätzen zu können.
Geriffelte Oberflächen werden dabei in Richtung der Rillen gereinigt, damit auch der Schmutz in den Vertiefungen erfasst wird.

Weisen einzelne Dielen starke Beschädigungen auf, sollten sie vor dem nächsten Schritt komplett ausgetauscht werden.

Bei einer stark vergrauten Holzoberfläche besitzt das Holz keine ausreichend feste Struktur mehr. Wir empfehlen, die Fläche vor der Weiterbehandlung bis auf das intakte Holz abzuschleifen.
Das Schleifen von Terrassendielen stellt dabei oftmals ein Spezialfall da, da sie mit Rillen versehen sind, die die Rutschfestigkeit und Trittsicherheit gewährleisten. Mit einem zu großen Schleifgerät werden nicht nur die Rillen eingeebnet, sondern es würde auch zu viel Material abgetragen und der entsprechende Antirutsch-Effekt verloren gehen.


Aus diesem Grund empfehlen wir den Einsatz eines leistungsstarken Exzenterschleifers, der aufgrund seiner Produktvorteile und spezifischen Eigenschaften im besonderen Maße für das Schleifen von Holzoberflächen geeignet ist.
Die Riffelstruktur kann mit einem Schleifvlies optimal und detailliert bearbeitet werden.
Bitte nur geeignete Schleifmittel verwenden und auf eine regelmäßige Kontrolle und ein rechtzeitiges Auswechseln des Schleifpapiers achten.

Empfohlen wird immer das komplette, sorgfältige Abschleifen der Holzfläche mit einer gleichmäßigen Druckverteilung.
Wurden einzelne Dielen neu eingesetzt, müssen auch diese geschliffen werden, um eine ebenmäßige Oberfläche zu erhalten.

Nach dem Schliff muss der Schleifstaub gründlich entfernt werden. Dies kann manuell erfolgen oder alternativ mit einem Sauggerät.

Mit diesem Schritt ist der Schliff abgeschlossen und die Holzoberfläche kann neu geölt werden.

Terrasse schleifen

© Bildquelle: retol.de